Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Dortmunder Regelungstechnische Kolloquien 2008/2009

1. Kolloquium: Donnerstag, 22. Januar 2009, 15:15 - 16:15 Uhr

PMD-LaufzeitkameraDr. Thorsten Ringbeck, PMDTechnologies GmbH, Siegen

Möglichkeiten und Limitationen von PMD Laufzeitkameras

Inhalt: Seit einigen Jahren werden von verschiedenen Herstellern weltweit 3D Kameras angeboten, die nach dem Lichtlaufzeit-Prinzip arbeiten. Dabei wird das optische Signal eine entsprechend gepulste Lichtquelle in CMOS Bildsensoren ausgewertet und so der Abstand von Objektpunkten zur Kamera bestimmt. Im Vortrag wird zunächst auf das Funktionsprinzip dieser Laufzeitkameras eingegangen und spezifische Gütekriterien vorgestellt. Danach werden die technischen Limitationen abgesteckt anhand derer ein Ausblick auf mögliche Applikationsfelder gegeben wird. Der Vortrag wird mit der Vorstellung einer neuen 204x204 Pixel-Kamera als derzeit hochauflösendster ToF Kamera abgeschlossen.

 

2. Kolloquium: Donnerstag, 29. Januar 2009, 15:15 - 16:15 Uhr

KUKA leichtbauroboterDr.-Ing. Günter Schreiber, KUKA GmbH, Augsburg

Von der Forschung in die Praxis: Die Entwicklung des KUKA Leichtbauroboters

Inhalt: Mit dem Leichtbauroboter verfolgt KUKA neue Zukunftsvisionen für die Robotertechnologie. Dem menschlichen Arm nachempfunden, hat der modular aufgebaute KUKA Leichtbauroboter sieben Freiheitsgrade, die ihm im Vergleich zu den klassischen Industrierobotern eine erhöhte Flexibilität und Manipulierbarkeit verleihen. Seine integrierte Sensorik in Verbindung mit innovativen Regelungs-Algorithmen ermöglicht es ihm, äußeren Kräften nachzugeben, ganz egal wo diese auftreten, am Flansch oder auf der Roboterstruktur selbst. Der Vortrag stellt die Entwicklung des KUKA Leichtbauroboter in Kooperation mit dem Deutschen Zentrum für Luft und Raumfahrt (DLR) vor und zeigt auf wie sich der Technologietransfer vom DLR zu KUKA in Förder- und Vorentwicklungsprojekten vollzieht.

 

3. Kolloquium: Donnerstag, 05. Februar 2009, 15:15 - 16:15 Uhr

BodymodelProf. Dr.-Ing. Gerhard Sagerer, CoR-Lab und CITec, Universität Bielefeld

Interaktion mit Menschen -- Die Sicht eines Roboters

Inhalt: Ein gemeinsames Ziel einer steigenden Anzahl von Projekten besteht in der Entwicklung von Robotern, die mit Menschen in verschiedenen und veränderlichen Umwelten interagieren. Ausgehend von den Paradigmen der situierten Kommunikation, der kooperativen Konstruktion und der Verhaltensoptimierung fokussieren wir uns auf Interaktionen und Lernen basierend auf der Idee, es Robotern zu ermöglichen, den Menschen als Kommunikationspartner zu verstehen. Das erfordert die Wahrnehmung und Interpretation verschiedener Modalitäten wie z.B. Sprache, Gesten, Aktionen usw. In diesem Ansatz wird ein Roboter als ein Agent betrachtet, der in der realen Welt agiert und lernt seine Umwelt durch Kommunikation und Interaktion mit einem menschlichen Tutor zu verstehen. In meinem Vortrag werde ich unseren Ansatz der kommunikationsgetriebenen Interaktion und des kommunikationsgetriebenen Lernens präsentieren, den wir als zweifachen Prozess interpretieren: Modellierung der Aufmerksamkeit bezüglich des Interaktionspartners, auf der einen Seite, sowie eine Fokussierung der Aufmerksamkeit auf die Semantik, wie sie vom Menschen aufgezeigt wird, um in den ansonsten unstrukturierten Sensorinformationen einen Sinn erkennen zu können. Wir argumentieren, dass ein Roboter unter Berücksichtigung des strukturierenden Verhaltens von Menschen lernen kann, präsentierten Aktionen und Objekten Bedeutungen wie beispielsweise Zielstellungen und Hilfsmittel oder räumliche Ziele und Hindernisse zuzuweisen. Nur durch das Verständnis der Bedeutung von Aktionen und Objekten wird das System in die Lage versetzt, auf unbekannte Situationen zu generalisieren und auf die korrekte Art und Weise zu reagieren.

 

Veranstaltungsort

Technische Universität Dortmund

Campus Nord

Lehrstuhl für Regelungssystemtechnik

Raum P2-04-513 (Seminarraum)

Otto-Hahn-Str. 4

44227 Dortmund

 

Anfahrtsplan

Lageplan

Anreise mit dem Auto:

A40 (B1/Rheinlanddamm)

Abfahrt Dortmund Dorstfeld/Universität

A45 Abfahrt Dortmund Eichlinghofen/Universität

 

Anreise mit öffentl. Verkehrsmitteln:

S-Bahn-Züge (Linie S1) aus Richtung Dortmund Hbf oder Düsseldorf Hbf

 



Nebeninhalt

Kontakt

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Prof. h.c. Dr. h.c. Torsten Bertram
Lehrstuhlleitung
Tel.: 0231 755-2760
 

Organisation

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Frau Mareike Leber (Sekretariat, Lehrstuhl für Regelungssystemtechnik)

 

Flyer mit Programm und Anfahrtsplan