Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Dortmunder Regelungstechnische Kolloquien 2008

1. Kolloquium: Donnerstag, 15. Mai 2008, 15:15 - 16:15 Uhr

1_SchuerrDipl.-Ing. Heinrich Schürr, ZF Sachs AG, Schweinfurt

Zusammenwirken vertikaldynamischer Fahrwerkregelsysteme

Inhalt:

Vernetzung von Wankstabilisierung und variabler Dämpferregelung.
Systembeschreibungen, -wirkungsweisen und eingesetzte Technologien.
Kurzer Streifzug durch angewandte Entwicklungsmethodiken und Entwicklungswerkzeuge.
Beschreibung der Potentiale für Fahrdynamik, Fahrsicherheit und Fahrkomfort anhand eines realisierten Praxisbeispiels.

 

2. Kolloquium: Donnerstag, 5. Juni 2008, 15:15 - 16:15 Uhr

2_GuniaDr.-Ing. Torsten Wey, Dipl.-Ing. Dirk Gunia, Dipl.-Ing. Jan Meier, Ford Werke AG, Köln

Entwicklung von Fahrerassistenzsystemen bei der Ford Motor Company

Fahrerassistenzsysteme erfreuen sich wachsender Aufmerksamkeit, da diese zum einen den Fahrer bei der Führungsaufgabe unterstützen und entlasten können und zum anderen einen Beitrag zur aktiven Sicherheit leisten. Zudem erlaubt die Entwicklung im Bereich der Sensorik, insbesondere bezüglich der Umfelderfassung, sowie die zunehmende Verbreitung von geeigneter Aktuatorik im Fahrzeug, ein breites Feld an Assistenzsystemen mit vernünftigem Entwicklungs- und Kostenaufwand darzustellen.

 

3. Kolloquium: Donnerstag, 12. Juni 2008, 15:15 - 16:15 Uhr

3_KibbelDipl.-Ing. Jörg Kibbel, Dipl.-Ing. Volker Willhoeft, Ibeo Automobile Sensor GmbH

Autonomes Fahren bei der Darpa Urban Challenge - Erfahrungsbericht Team LUX

Mit dem Team-LUX, einer Kooperation der Firmen Ibeo und Sick, nahm die Ibeo Automobile Sensor GmbH erstmals mit einem eigenen Team an einem DARPA Grand Challenge-Rennen teil. Die DARPA Grand Challenge ist das außergewöhnlichste Autorennen der Welt. Bei dem Wettbewerb treten völlig unbemannte Fahrzeuge gegeneinander an.

 

4. Kolloquium: Donnerstag, 3. Juli 2008, 15:15 - 16:15 Uhr

4_OettgenDr.-Ing. Oliver Öttgen, Robert Bosch GmbH, Heilbronn

Vehicle Motion Observer – Bestimmung der Fahrzeugbewegung ohne Fahrzeug- und Reifenmodelle

Der Vehicle Motion Observer basiert auf den Bewegungsgleichungen eines starren Körpers im Raum und verwendet im Wesentlichen die Signale der Domain Control Unit, einem Steuergerät mit integrierter Inertialsensorik.

 

 



Nebeninhalt

Kontakt

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Prof. h.c. Dr. h.c. Torsten Bertram
Lehrstuhlleitung
Tel.: 0231 755-2760
 

Organisation

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Frau Mareike Leber (Sekretariat, Lehrstuhl für Regelungssystemtechnik)

 

Flyer mit Programm und Anfahrtsplan