Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

PATHFINDER

Imperssionen do-camp-ing

 

do-camp-ing:  Probieren vor dem Studieren

Seit dem Jahr 2002 veranstaltet die Technische Universität Dortmund jährlich in Kooperation mit der ThyssenKrupp AG ein Ferienlager für naturwissenschaftlich und technisch interessierte Schüler auf dem Campus Nord der Universität. Seit 2007 begleitet dieses Projekt ein zweiter starker Partner aus Dortmund, die WILO AG. Das Camp dauert eine Woche, in der die Teilnehmer intensiv an einem Projekt aus dem Bereich der Ingenieurwissenschaften arbeiten. Hier stehen verschiedene Projekte von unterschiedlichen Lehrstühlen zur Auswahl. Die Schüler können beispielsweise Roboter bauen, eigene Lichteffekte erzeugen, einen Metalldetektor, stilvolle CD-Halter oder selbst  süße Knabbereien aus Schokolade kreieren. Am Ende der Woche präsentieren alle ihre Ergebnisse vor den anderen Camp-Teilnehmern. Die Schüler bekommen so einen ersten Einblick in das Uni-Leben und lernen außerdem viele interessante Leute wie Studierende, Mitarbeiter der Technischen Universität und Ingenieure aus der Industrie kennen. Somit bietet dieses Projekt Schülerinnen und Schülern die ultimative Chance, relativ realitätsnah die eigene Befähigung und berufliche Befriedigung im Berufsbild eines Ingenieurs selbst auszutesten.

 

Projekt Path Finder

RiesenRoboter

Der Lehrstuhl für Regelungssystemtechnik beteiligt sich jährlich mit dem Projekt Pathfinder bei der Ausrichtung von do-camp-ing. In diesem Projekt bauen Schüler sich selbst einen Lego®-Roboter mit Sensoren und Motoren zum Erforschen unbekannter Umgebungen. Dem gebauten Roboter gilt es dann Strategien und Taktik "beizubringen", die ihm das selbständige Navigieren auf einer schwarzen Linie und in unbekannten Umgebungen ermöglichen. Dabei kann zwischen dem „alten“ Roboter ®RCX und der neuen Generation ®NXT gewählt werden. Wessen Roboter wird die Mission des Hindernisparcours am besten bewältigen? Und ist der „neue“ ®NXT wirklich immer besser? Wenn die Zeit reicht kann auch Ping-Pong-Wettbewerb zwischen den Robotern ausgetragen werden. Oder man tut sich zusammen und baut einen Riesen-Roboter, mit klimpernden Augen und sich bewegenden Lippen. Oder, oder, oder, ...

 

Besuch des Innovationsministers

Minister Pinkwart zu Besuch

Im Jahr 2007 besuchte der Innovationsminister des Landes NRW Prof. Andreas Pinkwart das Camp. In seiner zweistündigen Anwesenheit mit mehreren Kamerateams "im Gepäck" nahm er sich auch für die Gruppe der Path Finder viel Zeit. Mit großer Spannung erwarteten alle Teilnehmer des Camps am Abend die Weltnachrichten im Fernsehen:

 

Impressionen und Emotionen

Während der Projektlaufzeit erleben die Schülerinnen und Schüler teilweise ein Wechselbad der Gefühle. Bedenken, Hoffnung, Entäuschung, Ansporn, Frust, Glück und Stolz wechseln sich je nach erzieltem Erfolg bei der Bewältigung von Teilaufgaben ab. Am Ende siegt fast immer die Begeisterung für diese regelungstechnische Disziplin der Ingenieurwissenschaften. Eine Schülergruppe hat Ihre (Miss-)Erfolge in einem Video zusammengeschnitten:  Impressionen der Schüler (25 MB) .

 

Imperssionen do-camp-ing

Bewerbung zur Teilnahme

Aufgrund der starken Nachfrage aller angebotenen Projekte ist eine verbindliche Bewerbung erforderlich. Die Formulare hierzu und alle weiteren wichtigen Informationen sowie 11 andere spannende Projekte aus den Bereichen Elektroechnik, Informationstechnik, BioChemieIngenieurwesen und Maschinenbau sind auf der eigenständigen Hompage do-camp-ing erhältlich.



Nebeninhalt

Kontakt

Dr.-Ing. Daniel Schauten
Studienfachberater

 

Anmeldung und Infos zu weiteren Projekten

Referat für Hochschulmarketing
Dr. Anna Fizek
Baroper Straße 285

44227 Dortmund

Tel.: 0231/755-4825
Fax: 0231/755-4819

 

Homepage: do-camp-ing