Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Girls'Day2010 in der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik

GirlsDay

 

Girls'Day10: Ein Roboter kratzt die Kurve - Regelungstechnik zum Anfassen

Die Tür zum Mars öffnete unser Lehrstuhl für Regelungssystemtechnik am Girls' Day 2010 der TU Dortmund für  10 junge Mädchen. Für knapp zwei Stunden konnten die Mädchen in die regelungstechnische Welt der Ingenieure eintauchen, spannende Themen aus den Bereichen Fahrzeugtechnik, Computational Intelligence und der Robotik live erleben. Ein kurzer Crashkurs Regelungstechnik gab einen Hauch Einblick ins Feld der universitären Lehre und das Berufbild von Ingenieuren. Die vermittelten Kenntnisse konnten dann auch direkt auf vorgebauten Legoroboter angewendet werden. Diese sollen der schwarzen Linie in der vorgegebenen Marslandschaft folgen können. Also ran an die Tastatur und schnell gelernt wie man ein Programm auf den Roboter geladen bekommt. Dann schnell herausgefunden, wie die verbauten Lichtsensoren angesprochen werden und die ausgelesenen Werte für "schwarz", "weiß" und "rot" ideal für die regelungstechnische Maßnahme richtiger Gegenlenkbewegungen umgesetzt werden. Mit Spannung wurden die vielen Versuche real getestet und irgendwann hatte es fast jede Gruppe auch geschafft.

 

Regelungstechnik im Auto - Das erste automatisch einparkende Lego-Auto

manuelles Einparken eines LegoautosEin Lego-Auto mit Sensoren, Motoren und einem "Gehirn" sowie ein Laptop mit einer Bedienoberfläche für das Fahrzeug konnten sich dem interessiertem Ansturm kaum erwehren. Das von Studenten des Lehrstuhls für Regelungssystemtechnik entwickelte Fahrzeug fährt fernbedient auf dem Boden, ähnlich den Robotern, die die Kurve kratzen. Mit verbauten Ultraschallsensoren werden zur Fahrtrichung seitlich Tiefenmessungen vorgenommen. In Kenntnis der ermittelten Tiefenwerte während der Fortbewegung wird automatisch eine ausreichend große Parklücke detektiert, gestoppt und ein automatischer Einparkvorgang gestartet. Das funktioniert sicher und sehr schnell. Wie sieht das im Vergleich zu einem Fahrer aus?    

 

Auch das manuelle Einparken muss erst mal gelernt werden

Schön anzuschauen wie ein Lego-Auto mit Lenkrad und Gaspedal einer Spielekonsole an Parklücken vorbeigefahren wird, eine ausreichend große Parklücke  erkennt, anhält und dann auch mit selbstständigen Lenkradbewegungen automatisch perfekt einparkt! So schwierig kann das doch nicht sein, oder?

Also ran an den Laptop, raus mit der "Automatik"  und selbst das Lenkrad in de Hand genommen. Eine drehbar montierte Kamera liefert per Funk den  Fahrerausblick auf den Bildschirm. Freie Fahrt durch die Tür hinaus auch in die Nachbarräume. Durch  Verdrehung der Kamera kann der "Schulterblick" eingestellt werden.
Oh ha! Doch gar nicht so einfach  wie es ausschaut. Gut das hier keine Beulen reingefahren werden können ...

 

manuelles Einparken eines Legoautos

 

 



Nebeninhalt

Kontakt

Dr.-Ing. Daniel Schauten
Studienfachberater

 

Zentrale Koordination 

Gleichstellungsbüro
Christina Detering

 

Zentrum für Information und Beratung (ZIB)
Dr. Sylvia Rückheim
Emil-Figge-Str. 72
Campus Nord
44227 Dortmund
Tel.: (0231) 755-6356