Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Bereichsnavigation

Hauptinhalt

Presseberichte und Meldungen

Heiße Reifen

29.09.2016 – Wie entwickelt sich unsere Mobilität im 21. Jahrhundert? Welche neuen Technologien bringen Elektrotechnik und IT hervor? Diesen spannenden Fragen widmen sich IHK und TU Dortmund seit Jahren. ...

 

Finalist Deutscher Studienpreis 2015 – Dr.-Ing. Jörn Malzahn

01.02.2016 – „Es gibt viele bedeutsame Wissenschaftspreise, aber allein der Deutsche Studienpreis zeichnet bundesweit junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachrichtungen aus, deren Dissertationen nicht nur von besonderer fachlicher Exzellenz sind, sondern auch von herausragender gesellschaftlicher Bedeutung.“ Prof. Dr. Norbert Lammert, Präsident des Deutschen Bundestages

„Der Wettbewerb hat nämlich ganz vermessen den Anspruch, von den besten Dissertationen eines Jahres die wichtigsten zu identifizieren, … Auf Grundlage der schriftlichen Beiträge nominierte die Jury etwa 30 Kandidatinnen und Kandidaten und lädt sie damit ein, ihre Thesen persönlich zu präsentieren. … Unter den 418 Einreichungen waren erneut fast alle wissenschaftlichen Fachgebiete vertreten.“ Matthias Mayer, Leiter des Bereichs Wissenschaft der Körber Stiftung


 

Hochschulwettbewerb ZukunftErfindenNRW

21.12.2015 – Prof. Torsten Bertram von der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik ist zusammen mit Dipl.-Ing. Martin Keller vom Institut für Roboterforschung sowie Dr. Carsten Haß vom Autozulieferer TRW Automotive GmbH beim Hochschulwettbewerb ZukunftErfindenNRW für die Erfindung einer automatischen Lenkhilfe für PKW ausgezeichnet worden.

 

IAV verleiht Hermann-Appel-Preis

20151204_Pressespiegel

03.12.2015 – IAV hat in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften in Berlin zum zwölften Mal die Hermann-Appel-Preise verliehen.

 

Mechatronik nutzt Dienste und Daten

27.11.2015 – Vorteile durch Industrie 4.0 liegen darin, mechatronische Systeme dahingeghend zu erweitern, dass sie ...

 

Die Zukunft der mobilen Robotik

Bild

22.11.2015 – Wie können Mensch und Roboter effektiv zusammenarbeiten? Diese Frage versuchen die Wissenschaftler am Dortmunder Institut für Roboterforschung zu beantworten. Die Antwort sind spannende Projekte, die das Potenzial haben, Alltag, Industrie und Straßenverkehr zunehmend zu verändern.

 

Spielwiesen der Mechatronik

20150910_SpielwiesenMechatronik2015_Bild

30.09.2015 – Robotik als etablierte Branche und autonomes Fahren als zukunftträchtiges Feld der Mechatronik bespricht Prof. Torsten Bertram, Lehrstuhl für Regelungssystemtechnik an der TU Dortmund, mit Mechatronik.

 

Elektronik im Auto

20150319_ElektronikImAuto

19.03.2015 – Inzwischen zum sechsten Male fand in der Dortmunder Westfalenhalle die "Automotive meets Electronics" (AmE) statt. Aktuelle Entwicklungen auf den Gebieten Halbleiter und Sensoren, Fahrerassistenzsysteme und Datenspeicherungsanalyse gehörten zu den Schwerpunkten der von der VDE/VDI-Gesellschaft Mikroelectronik, Mikrosystem- und Feinwerktechnik (GMM) organisierten Tagung.

 

TRW Ausweichassistent

Assistent zum Ausweichen

17.06.2014 – Wenn Bremsen allein nicht reicht: TRW und der Lehrstuhl für Regelungssystemtechnik der TU Dortmund zeigten Anfang Juni einen Notausweichassistenten, der den Fahrer beim Ausweichen unterstützt. Technisch könnte das Fahrzeug dem Hindernis auch autonom ausweichen. (Foto: TRW/ Dirk Schwarz)

 

Autofahren ohne Fahrer

19.03.2013 – Unterwegs mit dem sich selbst lenkenden BMW-Prototypen. Dem sich ganz von alleine
bewegenden Automobil traut man eine Kulturrevolution im Verkehr zu. Zuvor müsste sich die Rechtslage ändern.

 

Prof. Dr. Bertram wird Ehrendoktor in Kursk

06.12.2012 – Prof. Dr. Torsten Bertram wurde mit der Ehrendoktorwüürde der Southwest State University in Kursk (Russland) ausgezeichnet.

 

Ehrendoktor für Professor Bertram

06.12.2012 – Prof. Dr. Torsten Bertram, der den Lehrstuhl für Regelungssystemtechnik an der TU Dortmund leitet, erhielt die Ehrendoktorwürde der Soutchwest State University im russischen Kursk.

 

Prof. Rehtanz und Prof. Bertram ausgezeichnet

ehrendoktor3

05.12.2012 – Wissenschaftler der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der TU Dortmund für Forschung geehrt

Prof. Dr.-Ing. Christian Rehtanz, Leiter des Instituts für Energiesysteme, Energieeffizienz und Energiewirtschaft (ie³), wurde in die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften aufgenommen. Des Weiteren erhielt Prof. Dr.-Ing. Prof. h.c. Torsten Bertram, der den Lehrstuhl für Regelungssystemtechnik leitet, die Ehrendoktorwürde der Southwest State University im russischen Kursk.

 

Ehrendoktorwürde für Univ.-Prof. Dr.-Ing. Prof. h. c. Torsten Bertram

DrhcBertram

15.11.2012 – Herrn Univ.-Prof. Dr.-Ing. Prof. h. c. Torsten Bertram, Lehrstuhl für Regelungssystemtechnik der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der TU Dortmund wurde am 9. November 2012 die Ehrendoktorwürde (Dr. h. c.) der Southwest State University (Kursk, Russische Föderation) verliehen.
Die Ehrung - Übergabe der Urkunde, des Doktorhutes und des Talars - wurde durch den Rektor der Southwest State University Prof. Dr. Sergey Gennadievich Emelyanow im Rahmen einer Feier des akademischen Hochschulrates in Kursk, Russische Föderation vorgenommen.

 

Nie mehr schieben! Dortmunder Kompetenzzentrum kümmert sich um die perfekte Infrastruktur für Elektroautos, mundo 15/2011

mundo_elektroautos

08.12.2011 – Als Christian Rehtanz mit seinen drei Kindern einmal ein Elektroauto ausprobierte, kam er ganz schön ins Schwitzen: »Papa, da steht, dass wir nur noch 20 Prozent haben. Schaffen wir es noch bis nach Hause?«, fragte der Sohn. »Ich wusste es in dem Moment selbst nicht«, erzählt der Professor für Energiesysteme und Energiewirtschaft. Zumal das Elektroauto am letzten Berg vor dem Ziel auch noch in den Sparbetrieb schaltete. »Wir sind dann wirklich nur noch auf den Hof gerollt. Die Batterie war komplett leer.«

 

TU-Gründer gewinnen bei start2grow unizeit 08/11 | Nr.429

adomea_unizeit

08.10.2011 – Dass aus Wissenschaft innovative Geschäftsideen entstehen können, haben drei TU-Wissenschaftler jetzt unter Beweis gestellt: Beim Gründungswettbewerb start2grow 2011 hat das Team adomea GmbH den mit 15.000 Euro dotierten ersten Preis gewonnen.Das Team um René Franke, Michael Schulte und Christian Röckers verwertet eine von der TU als Patent angemeldete Erfindung zur Messung spiegelnder Oberflächen.

 

Verkehrsminister Voigtsberger besucht Kompetenzzentrum Elektromobilität, unizeit 08/11 | Nr. 429

Ministerbesuch_Kompetenzzentrum

08.10.2011 – NRW-Wirtschaftsminister Harry K. Voigtsberger hat am 26. September das NRW Kompetenzzentrum Elektromobilität – Infrastruktur und Netze am Standort Dortmund besucht. Das Kompetenzzentrum bündelt die Expertise nordrhein-
westfälischer Akteure im Bereich Elektromobilität und wird durch die Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der TU Dortmund koordiniert. Sechs Lehrstühle der Fakultät etablieren hier unter anderem gemeinsam mit dem Kompetenzzentrum für elektromagnetische Verträglichkeit und der EMC Test NRW GmbH eine zentrale Anlaufstelle für alle systemtechnischen Fragestellungen rund um das Thema Elektromobilität.

 

Trends der Elektromobilität: 6. DortmunderAutoTag, unizeit 08/11 | Nr. 429

6_DAT_Autotag_unizeit

08.10.2011 – Sechs Millionen Elektroautos sollen bis 2030 auf Deutschlands Straßen fahren – so will es der Nationale Entwicklungsplan Elektromobilität. Elektromobile der Zukunft basieren auf komplett neu entwickelten Fahrzeugkonzepten: Leichtbaukonstruktionen und Kommunikationsfähigkeiten sind die Stichworte in der aktuellen Forschung. Wie das Elektromobil als Teil einer neuen
städtischen Infrastruktur zu sehen ist, haben Experten beim 6. DortmunderAutoTag der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der Technischen Universität Dortmund in Kooperation mit der Industrie- und Handelskammer zu Dortmund am 8. September diskutiert.

 

Volle Kraft voraus für Elektromobile

Ministerbesuch WAZ

27.09.2011 – Minister zu Gast im Kompetenzzentrum der TU

Harry K. Voigtsberger, NRW-Wirtschaftsminister, drehte gestern ein paar Runden. Aber nicht in der Staatslimousine mit Chauffeur, sondern selber am Steuer im Elektromobil des "NRW-Kompetenzzentrum Elektromobilität - Infrastruktur und Netze" an der TU Dortmund

 

Minister Voigtsberger besucht Kompetenzzentrum Elektromobilität

Ministerbesuch_Kompetenzzentrum

27.09.2011 – NRW-Wirtschaftsminister Harry K. Voigtsberger ist am Montag (26. September) im „NRW Kompetenzzentrum Elektromobilität – Infrastruktur und Netze“ am Standort Dortmund zu Gast gewesen. Das Kompetenzzentrum bündelt die Expertise nordrhein-westfälischer Akteure im Bereich Elektromobilität und wird durch die Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der Technischen Universität Dortmund koordiniert. Sechs Lehrstühle der Fakultät etablieren hier ‒u.a. gemeinsam mit dem Kompetenzzentrum für elektromagnetische Verträglichkeit und der EMC Test NRW GmbH ‒ eine zentrale Anlaufstelle für alle systemtechnischen Fragestellungen rund um das Thema Elektromobilität.

 

Minister-Idee: Zusatzbatterie fürs E-Auto, RN 27.09.2011

Bild_Zeitung1

27.09.2011 – Doch Realisierung ist eher schwierig, erfuhr Voigtsberger beim Besuch von EMC Test NRW

Der Minister weiß, was die Leute am Elektroauto stört: "Die haben Angst, dass sie liegen bleiben." Ob es aufgrund der geringen Reichweite daher nicht sinnvoll sei, in jedes Auto eine kleine Reservebatterie zu deponieren, fragte Harry K. Voigtsberger, NRW-Minister für Energie, Wirtschaft und Verkehr, bei seinem gestrigen Besuch in der Absorberhalle der EMC Test NRW.

 

Dortmunder AutoTag: Mobilität der Zukunft

Titelbild_klein

26.09.2011 – Bereits zum 6.ten Mal in Folge lud der Lehrstuhl für Regelungssystemtechnik der TU Dortmund gemeinsam mit der IHK zu Dortmund zum DortmunderAutoTag ein. Schwerpunktthema in diesem Jahr war die Elektromobilität. Auf hyperraum.tv findet sich dazu ein Beitrag.

 

TU-Gründung gewinnt bei start2grow

adomea

19.09.2011 – Das Team adomea GmbH hat beim Gründungswettbewerb start2grow 2011 den ersten Preis gewonnen. Die TU-Absolventen erhielten dafür ein Preisgeld in Höhe von 15.000 Euro. Mit dem von adomea entwickelten mobilen Messsystem zur automatischen Messung der lackierten Oberfläche eines PKW kann erstmalig die gesamte Oberfläche mit nur einer Messung auf Fehler untersucht werden.

 

6. DortmunderAutoTag: Trends in der Elektromobilität

DortmunderAutoTag1

19.09.2011 – Bereits zum sechsten Mal fand am 8. September der DortmunderAutoTag der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der Technischen Universität Dortmund in Kooperation mit der Industrie- und Handelskammer zu Dortmund statt. Ein Schwerpunkt lag in diesem Jahr auf den Perspektiven und Innovationen im Umfeld der Elektromobilität.

 

Elektromobil als Fahrzeug der Zukunft, RN 09.09.2011

RN_09_09_2011-Elektromobil als Fahzeug der Zukunft_p

09.09.2011 – 6. Dortmunder Autotag von TU und IHK

Zukünftige Elektrofahrzeuge basieren auf komplett neuen Fahrzeugkonzepten. Das machte gestern der 6. DortmunderAutoTag der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der TU in Kooperation mit der Industrie- und Handelskammer (IHK) deutlich. Die Teilnehmer diskutierten Elektrofahrzeuge als Teil einer sich verändernden städtischen Infrastruktur.

 

Kompetenzzentrum E-Mobilität startet, unizet 06/11 | Nr.427

Unizet2011_06_p

01.06.2011 – Projekt TIE-IN erhält 6,5 Millionen Euro von Land und EU

Mit einer Förderzusage in Höhe von 6,5 Millionen Euro kann jetzt das Kompetenzzentrum Elektromobilität an der Technischen Universität Dortmund seine Arbeit aufnehmen. Mit diesen Mitteln wollen die beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der TU Dortmund gemeinsam mit Industriepartnern bis 2013 die technischen Voraussetzungen für ein Prüf- und Entwicklungszentrum schaffen, das auf die Bereiche Elektromobilitätsinfrastruktur und Netze spezialisiertes ist. Ziel ist es, eine zentrale Anlaufstelle in allen systemtechnischen Fragestellungen rund um das Thema Elektromobilität zu etablieren.

 

Kompetenzzentrum für Elektroautos startet durch, Ruhr Nachrichten 27.05.2011

RN20110527_p

27.05.2011 – TU erhält 6,5 Mio. Euro Fördergeld

Mit einer Förderzusage in Höhe von 6,5 Millionen Euro kann jetzt das Kompetenzzentrum Elektromobilität an der Technischen Universität Dortmund seine Arbeit aufnehmen. Mit diesen Mitteln wollen die beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der TU Dortmund gemeinsam mit Industriepartnern bis 2013 die technischen Voraussetzungen für ein auf die Bereiche Elektromobilitätsinfrastruktur und Netze spezialisiertes Prüf- und Entwicklungszentrum schaffen. Ziel ist es, eine zentrale Anlaufstelle in allen systemtechnischen Fragestellungen rund um das Thema Elektromobilität zu etablieren.

 

Wissenschaftsministerin Svenja Schulze am Stand des DLR_School_Lab der TU, unizet 05/11 | Nr.426

Unizet2011_05_p

01.05.2011 – „Wissen schaffen, Wissen vermitteln und Wissen anwenden – das sind die wichtigsten Voraussetzungen für eine funktionierende Wissensgesellschaft“, verdeutlichte Wissenschaftsministerin Svenja Schulze auf dem zdi-Forum 2011 in Duisburg. Die ThyssenKrupp Steel Europe AG veranstaltet dazu eine große Ausstellung in ihrem Bildungszentrum. In deren Rahmen präsentierten rund 90 Aussteller ihre innovativen Konzepte zur Förderung des naturwissenschaftlich-technischen Nachwuchses in NRW.

Der Lehrstuhl für Regelungssystemtechnik präsentierte dabei für die Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik mit Schülern des Dortmunder Robert-Bosch-Berufskollegs (RBB) die Ergebnisse ihres Kooperationsprojekts Robotik. Hierbei bauten die Schüler mobile Einplatinenroboter mit integriertem Mikrocontrollersystem auf und erweiterten diese um Funkmodule mit Joystickanbindung sowie einer Miniaturfunkkamera zur Fernsteuerung der Roboter.

 

TU Dortmund - Das Auto der Zukunft

EINSTIEG-webmesse

04.01.2011 – Wie soll das Auto im Jahr 2030 aussehen? Univ.-Prof. Dr.-Ing. Prof. h.c. Torsten Bertram von der TU Dortmund beschreibt anschaulich mögliche Trends und Designs für das Auto der Zukunft und präsentiert die Ideen der Automobil-Branche für futuristische Fahrzeuge.

Der Vortrag wurde auf der Abiturientenmesse EINSTIEG Abi 2010 in Dortmund aufgenommen.

 

Automatische Oberflächeninspektion von Kraftfahrzeugen, ATZ produktion 05-06I2010 3. Jahrgang

ATZ_05-06-2010

16.11.2010 – Die automatische großflächige Inspektion spiegelnder oder teilweise spiegelnder OBERFLÄCHEN stellt die Industrie auch heute noch vor große Herausforderungen, da es bislang kein Verfahren gibt, das große Messfelder bewältigt. Mit einer Weiterentwicklung der Streifenreflexionstechnik will die in Gründung befindliche adomea GmbH Abhilfe schaffen.

 

Fünfter DortmunderAutoTag blickte in die Zukunft der Mobilität

DortmunderAutoTag2010_Bild_klein

16.09.2010 – Meldung der TU Dortmund
19.10.2010 – unizet 08-10/10 Nr. 420

Seit 2006 widmet sich der DortmunderAutoTag neuen wissenschaftlichen und technischen Einblicken im Bereich Automobilindustrie und hat sich seitdem als Diskussionsplattform für Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Produktion fest etabliert. Am Mittwoch, dem 15. September, fand die Tagung, die die Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der TU Dortmund gemeinsam mit der Industrie- und Handelskammer zu Dortmund veranstaltet, zum fünften Mal statt.

 

Uni diskutiert die Zukunft des Autos, Westdeutsche Allgemeine 14.09.2010

14.09.2010 – Namhafte Referenten haben sich für Mittwoch bei den Elektrotechnikern angekündigt

Das Elektroauto - ein Modell der Zukunft oder ein ökologischer Hype, der schnell verpuffen wird? Diese und ähnliche Fragen werden am Mittwoch beim 5. Dortmunder AutoTag in der TU von namhaften Referenten aus Industrie, Forschung und Politik erörtert.

 

Ein Tag nur fürs Auto, Ruhr Nachrichten 14.09.2010

RN_14-09-2010_Bild

14.09.2010 – TU Dortmund und Industrie- und Handelskammer laden morgen ein

Der Deutschen liebstes Kind ist morgen (15.9.) ein ganzer Tag gewidmet. Der Dortmunder AutoTag erlaubt Einblicke in neue wissenschaftliche und technische Erkenntnisse im Bereich Automobilindustrie.

 

Uni, Ausbildung oder Ausland?, Westfälische Rundschau vom 11.09.2010

Abi-Messe_WR_11_09_2010_Bild

11.09.2010 – Abi-Messe ist noch bis Samstag in den Westfalenhallen - 130 Aussteller informieren über Chancen nach dem Abi

... Einen Stand weiter bei der TU wird die 19-jährige Abiturientin Carina Nord von einer ganz besonderen Person umworben. Ihre ältere Schwester Nathalie studiert bereits Wirtschaftsingenieurwesen und zeigt Carina nun den Stand "ihrer" Uni. Der hat einiges zu bieten, wie Nathalie findet, und meint damit die Aufmachung im TU-Grün und den aufgebauten Versuch. Besucher können die Strahlung ihres Handys messen und das Ergebnis von Daniel Schauten vom Fachbereich Elektrotechnik erklärt bekommen. Zwar hat der Versuch mit Carinas angestrebten Studienfächern, Deutsch und Mathe auf Lehramt, nicht viel zu tun, dennoch imponiert ihr das Engagement der Uni.

 

Lackfehler automatisch erkennen, JOT - Journal für Oberflächentechnik 9 2010

JOT_09_2010

01.09.2010 – Großflächige Inspektion spiegelnder Oberflächen

Die Analyse spiegelnder Oberflächen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Durch die steigenden Ansprüche an die Oberflächenqualität sowie die fortschreitende Entwicklung der Produktionstechnik werden verstärkt Systeme nachgefragt, die eine objektive Analyse spiegelnder Oberflächen möglich machen. Obwohl bereits seit vielen Jahren Systeme am Markt verfügbar sind, die eine Untersuchung von diffus streuenden Objekten unterschiedlicher Größe ermöglichen, gibt es bisher nur wenige Systeme, die eine reflektierende Oberfläche effektiv und effizient analysieren können.

 

Digitale Helferlein im Alltag, Westdeutsche Allgemeine 29.06.2010

ipmu_bild

29.06.2010 – Kongress in Dortmund untersucht, wie Künstliche Intelligenz immer stärker den Menschen unterstützt

Eine Luxus-Limousine birgt heute an die hundert Sensoren, die dem Fahrer das Chauffieren leichter machen sollen. Ein Beispiel, wie Künstliche Intelligenz mehr und mehr dem Menschen das Entscheiden erleichtern soll. Seit gestern diskutieren 300 Wissenschaftler aus ganz Europa in Dortmund über die Informatik der Zukunft.

„Internationale Konferenz zur Verarbeitung unserer Information“, so der etwas sperrige Titel der Tagung im Goldsaal. Unsichere Informationen - die könnte sich beim Thema Auto zum Beispiel um die entscheidende Frage drehen: Rast das Vehikel auf einen Unfall zu? Prof. Wolfgang Wahlster vom Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz: „Nach der Pre-Crash-Elektronik wird die nächste Generation von Sensoren den Unfall vermeiden.“

 

Das Auto der Zukunft bauen, Frankfurter Allgemeine Zeitung 16.06.2010

FAZ

18.06.2010 – Unter der Leitung von Prof. Christian Rehtanz und Prof. Torsten Bertram von der TU Dortmund entstehen erste Strukturen zum Aufbau des Kompetenzzentrums Infrastruktur und Netze.

Das Land Nordrhein-Westfalen verfolgt das Ziel, sich als bedeutendsten Innovations- und Produktionsstandort Deutschlands für Elektrofahrzeuge zu etablieren. Gute Voraussetzungen bieten dazu die ansässigen Hersteller, die innovative Zuliefer-, Forschungs- sowie Dienstleistungsindustrie und die exzellente Hochschullandschaft. Grundlage einer langfristig angelegten Strategie bildet der Masterplan Elektromobilität. In diesem wird das komplexe Themenfeld Elektromobilität in drei wesentliche Tätigkeitsbereiche strukturiert: Batterietechnik, Fahrzeugtechnik sowie Infrastruktur und Netze. Vorrangiges Ziel ist es, in drei Kompetenzzentren alle relevanten Akteure des Landes zusammenzubringen, ihre Kompetenz und ihr Know-how zu bündeln sowie die vorhandenen Infrastrukturen wie z. B. Test- und Messeinrichtungen für gemeinsame Forschung und Entwicklung übergreifend zu nutzen.

 

Forschungsergebnisse für die Industrie nutzbar machen, Farbe und Lack 06/2010

adomea_ful

16.06.2010 – Neugegründetes Unternehmen Adomea spezialisiert sich auf Oberflächenanalyse

Ihre Forschungsergebnisse zur automatischen Analyse von Oberflächen für Lackhersteller und für die lackverarbeitende Industrie nutzbar machen, ist das Ziel einer Gruppe des Lehrstuhls für Regelungssystemtechnik der TU Dortmund. Um Ihr neuartiges System zur automatisierten optischen Oberflächenbegutachtung zu realisieren, werden sie mit Adomea ein eigenes Unternehmen gründen. Michael Schulte und René Franke berichten über ihre Erfahrungen als Gründer.

 

Großflächige Oberflächenanalyse, mo Metalloberfläche 06/2010

adomea_mo

15.06.2010 – Neue optische Messtechnik begutachtet große Areale mit hoher Auflösung

Neben taktilen Verfahren zur Oberflächenanalyse stehen seit Jahren auch optische Messmethoden zur Verfügung. Ein Nachteil berührungslos arbeitenden Techniken war bisher unter anderem das relativ kleine Messfeld. Das galt vor allem für Messungen, die eine hohe Auflösung erfordern, wie die Analyse von Lackschichten.

 

Deutschlands Stärken in der Automobilelektronik optimieren, MECHATRONIK 6-7/2010

Mechatronik

14.06.2010 – RST beteiligt sich bei der Fachtagung AmE

Mit der neuen Fachtagung Automotive meets Electronics (AmE) trägt die VDE/VDI-Gesellschaft Mikroelektronik, Mikro- und Feinwerttechnik (GMM) der wachsenden Bedeutung der Automobilelektronik besondere Rechnung. Auf diese Weise soll nach den Vorstellungen der GMM eine neue Plattform für den Informationsaustausch zwischen den Automobilherstellern, Zulieferern und Forschungseinrichtungen geschaffen werden.

 

Kompetenzzentrum Elektromobilität, Artikel der WAZ vom 15.05.2010

WAZ20100515

15.05.2010 – RST beteiligt sich am Aufbau des Kompetenzzentrums für Elektromobilität

Die Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik wird zukünftig unter Beteiligung von RST eine neue "Technologie- und Prüfplattform für ein Kompetenzzentrum für interoperable Elektromobilität, Infrastruktur und Netze - TI-IE-IN" schaffen. Dieses wird in Zusammenarbeit mit fünf Netzwerkpartnern, zu denen neben der RWE unter anderem auch die EMC Test NRW GmbH gehört, aufgebaut.

 

Live-Messungen auf der Hannover Messe demonstriert

adomea

19.04.2010 – Projekt ADOMEA präsentiert sich auf der Hannover Messe

Im Rahmen des Projektes ADOMEA realisieren Wissenschaftler vom Lehrstuhl für Regelungssystemtechnik ein neuartiges optisches Messsystem zur Oberflächenbegutachtung lackierter Oberflächen. Das Projekt wird seit Januar diesen Jahres durch das Programm "EXIST-Forschungstransfer" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie unterstützt.
Auf der Hannover Messe fand das Live-Experimentalsystem von ADOMEA am Stand der Initiative "tech transfer - Gateway2Innovation" reges Interesse. Auch der Stattssekretär des Innovationsministeriums NRW Dr. Michael Stückradt überzeugte sich vor Ort von der Leistungsfähigkeit des Systems.

 

Messverfahren analysiert größere Flächen

Industrieanzeiger_Logo

06.04.2010 – Industrieanzeiger

Ein optisches Messverfahren, von Forschern des Lehrstuhls für Regelungstechnik der TU Dortmund entwickelt, ermöglicht in Zukunft unter anderem die automatische Erkennung von Lackfehlern an Autokarosserien. Ziel der Wissenschaftler, die derzeit das Unternehmen Adomea aufbauen, ist es, ein optisches System zur Oberflächenbegutachtung von Kraftfahrzeugen herauszubringen.

 

Prototypen zum Schülerexperiment „Marsmissionen“ beim ZdI-Kongress in Paderborn vorgestellt

Mars_ZDI_150

10.03.2010 – Egal ob mit dem Laptop oder gar mit einem Handy, die Möglichkeit zur Fernsteuerung kleiner Roboter anhand ihrer übermittelten Kamerabilder von einer momentan noch gedruckten Version einer Marslandschaft konnte sich dem Ansturm experimentierfreudiger Gäste kaum erwehren. Nach den Sommerferien soll das Experiment dann vollständig ausgestaltet im DLR_School_Lab der TU Dortmund in Betrieb genommen werden.

 

TU-Forscher bundesweit für Gründungskonzept ausgezeichnet

logo_exist_150

24.02.2010 – Meldung der TU Dortmund,
26.02.2010 – Ruhr-Nachrichten,
02.03.2010 – Westfälische Rundschau,
G-DUR-Online, unizet 03-04/10 Nr. 416

Eine Forschergruppe des Lehrstuhls für Regelungssystemtechnik der Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik wird seit Januar 2010 durch das Programm »EXIST-Forschungstransfer« der Bundesregierung unterstützt. Die Gruppe um Prof. Torsten Bertram, René Franke, Michael Schulte und Dr. Daniel Schauten erhält einen Zuschuss in Höhe von 444.328 Euro.

 

Marsmission erfolgreich von Schülern des RBB gestartet

Mars

22.02.2010 – Im Rahmen der langjährig bestehenden Kooperation mit dem Robert Bosch Berufskolleg unterstützen die Schüler des Leistungskurses Elektrotechnik der Stufe 13 in der diesjährigen Projektwoche am Lehrstuhl für Regelungssystemtechnik die Bestrebungen zur Erweiterung des Experimentangebots im DLR_School_Lab der TU Dortmund. Erste Ergebnisse hierzu sollen auf dem ZdI-Jahreskongress des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologien des Landes NRW in Paderborn Mitte März demonstriert werden.

 

Hermann-Appel-Preis für TU-Diplomandin

unizet0210

27.01.2010 – Info-Brief der TU Dortmund Januar 2010,
19.01.2010 – Westfälische Rundschau,
unizet 02/10 Nr. 415, automotion - Engineering in Bewegung - Das Kundenmagazin der IAV - 1. Quartal 2010

Dipl.-Ing. Laura Berger, Doktorandin am Lehrstuhl für Regelungssystemtechnik an der Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik, wurde jetzt mit dem von der Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr ausgelobten Hermann-Appel-Preises 2009 ausgezeichnet.

 

unizet 01/10 Nr. 414

unizet012010_klein

12.01.2010 – Neue Förderpreise im Bachelor: ET und IT belohnt Studierende

Im neuen Bachelorstudiengang der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik wurden die ersten Studierenden für hervorragende Leistungen nach Abschluss des vierten Semesters ausgezeichnet. Alle Preisträger liegen in der Regelstudienzeit, denn dieser Studiengang wurde so konzipiert, dass er mit überschaubaren Anforderungen für jedes Semester studiert werden kann – ebenso und teilweise sogar besser abgestimmt als in den Diplomstudiengängen.

 

Westfälische Rundschau Nr. 284

WR-04-12-09

04.12.2009 – Elektro-Sportwagen zeigt, was technisch mit diesem umweltschonenden Antrieb möglich ist – Brachiale Beschleunigungswerte

Ohne einen Tropfen Sprit auf Tempo 200

Essen. Elektroautos sind die Fahrzeuge der Zukunft. Noch hat der E-Antrieb ein langweiliges Image: zu schwer, geringe Reichweite, lange Ladezeiten. Deshalb schickt der Essener Energieerzeuger RWE einen 250 PS starken Sportwagen der kalifornischen Hightech-Marke Tesla als rasenden Botschafter auf die Straßen. Mit der Kraft, die aus der Steckdose kommt.

 

mundo 11/09

Stecker

02.11.2009 – Mobilität aus erneuerbaren Quellen
Eine Million Elektrofahrzeuge sollen bis 2020 auf den Straßen fahren

Seit einhundert Jahren sorgen Verbrennungsmotoren für Automobilität. Der Treibstoff ist durch begrenzte Erdöl-Ressourcen endlich. Die fossilen Energieträger setzen bei der Verbrennung Kohlendioxid frei, jenes Gas, das für den Klimawandel mitverantwortlich gemacht wird.

 

TechnologieZentrumDortmund news Ausgabe Oktober-November 2009, S. 5

TechnologieZentrumDortmund_news_Okt-Nov-2009-Bild

27.10.2009 – Sechs TU-Lehrstühle erforschen Elektromobilität

Gleich sechs Lehrstühle der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der Technischen Universität (TU) Dortmund forschen und entwickeln in verschiedenen, aufeinander abgestimmten Bereichen der Elektromobiltät. Lade- und Kommunikationskonzepte, elektrische Antriebe, Fahrerassistenzsysteme, Modellbildung und Simulation sowie Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) bilden dabei die wichtigsten Themenfelder.

 

TechnologieZentrumDortmund news Ausgabe Oktober-November 2009, S.7

TechnologieZentrumDortmund_news_Okt-Nov-2009-S_7_Bild

27.10.2009 – 4. DortmunderAutoTag zeigte Trends auf

Am 2. September präsentierte die Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der Technischen Universität (TU) Dortmund in Zusammenarbeit mit der Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Dortmund den 4. DortmunderAutoTag. Während der Fachtagung auf dem IHK-Gelände standen wichtige automobile Trends wie Elektromobilität, Ressourcenschonung durch leichtere und kleinere Fahrzeuge sowie effizientere Antriebssysteme und Fahrerassistenzsysteme im Mittelpunkt.

 

Robotics & Machine Learning - VerticalNews.com

19.10.2009 – Robotics & Machine Learning

Technical University publishes research in industrial engineering

2009 OCT 19 - (VerticalNews.com) -- According to recent research from Dortmund, Germany, "This paper presents a novel approach to the modeling and identification of elastic robot joints with hysteresis and backlash. The model captures the dynamic behavior of a rigid robotic manipulator with elastic joints."

 

unizet 08-10/09

07.10.2009 – Vierter DortmunderAutoTag zeigte Innovationen

Mit Elektromobilität und Assistenzsystemen Autos fit für die Zukunft machen

Aufladen statt volltanken: so wird die Zukunft aussehen. Den Stecker in die Ladestation und schon bekommt das Fahrzeug die nötige Energie - über das Stromnetz. Auf dem 4. DortmunderAutoTag, organisiert von der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der TU Dortmund in Zusammenarbeit mit der IHK zu Dortmund, wurden dieser und viele andere automobile Trends schon jetzt vorgestellt.

 

Ruhrwirtschaft 9/09

Ruhrwirtschaft-9_09_klein

04.09.2009 – Ein Tag rund um das Auto

Aufladen statt volltanken: "Die Zukunft der Autos wird durch Hybrid-, Elektro- und Wasserstoffantriebe bestimmt sein." Stefan Schreiber, Geschäftsführer der IHK zu Dortmund, stimmte gleich zu Beginn Besucher und Teilnehmer auf einen der Schwerpunkte des 4. Dortmunder Auto-Tages ein.

 

Westfälische Rundschau

4DAT-WR-150

03.09.2009 – Thema Elektromobilität bestimmte die Leistungsschau von TU Dortmund und IHK:

4. Dortmunder Autotag wirkte elektrisierend

Aufladen anstatt volltanken: So wird die Zukunft aussehen. Auf dem 4. Dortmunder Autotag waren die Veranstalter wie elektrisiert.
Organisiert von der TU Dortmund und der IHK wurden automobile Trends der nächsten Jahre schon jetzt vorgestellt. Effizienz und Ressourcenschonung sind dabei die Zauberworte.

 

WDR-Lokalzeit aus Dortmund am 2. September 2009

02.09.2009 – Fernsehbericht anlässlich des 4. DortmunderAutoTags über Forschungsprojekte des Lehrstuhls RST

 

Ruhr Nachrichten

Prof. Bertram in der Seifenkiste

21.06.2009 – Staunen statt studieren

18. Campusfest und Tag der offenen Tür an der Technischen Universität

Von wegen graue Lernfabrik für Studenten: Eine vielfältige Uni zum Kennenlernen, Anfassen und Mitmachen gab's beim alljährlichen Campusfest der TU Dortmund - und zwar für Groß und Klein.

 

Kooperation mit dem Robert Bosch Berufskolleg Dortmund

kooperation_bosch_klein

10.06.2009 – Zwischen der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik und dem Robert Bosch Berufskolleg aus Dortmund besteht seit Jahren eine intensive Zusammenarbeit, der nun in ausgeweiteter Form durch eine offizielle Kooperationsvereinbarung entsprechender Ausdruck verliehen wird.

 

unizet 12/08 Nr. 404

unizet-12_08_Bild

01.12.2008 – Faktor Forschung: Auto der Zukunft

Clevere Fahrzeuge und komplexer Verkehr

Intelligente Fahrzeuge, technische Innovationen und neue Verkehrssysteme: Spannende Themen rund um das Auto der Zukunft standen im Mittelpunkt der dritten Veranstaltung "Faktor Forschung. Universität im Dialog."

 

Handelsblatt

29.11.2008 – Vernetzung wichtiger Komponenten - Schnell und sicher durch die Kurve

Sie versprechen mehr Fahrspaß und weniger Risiko: Mit neuen Systemen, die alle für das Fahrverhalten wichtige Komponenten vernetzen, werden Autos agiler und lassen sich schneller durch Kurven lenken. Die Elektronik rund ums Fahrwerk hat sogar bereits die Kompaktwagen erreicht.

 

Ruhr Nachrichten

RN10-09-08_3DAT

10.09.2008 – Virtuelle Fahrt ins Licht

Dritter Auto-Tag von Universität und IHK zeigte technische Neuerungen

Elektrische und elektronische Systeme spielen eine dominante Rolle bei den rasanten Entwicklungen in der Automobilindustrie. Beim 3. Dortmunder Auto-Tag demonstrierte die TU Dortmund jetzt ihre Kompetenz auf dem Gebiet.

 

Ruhrwirtschaft 9/08

Ruhrwirtschaft-09_2008-Bild150

06.09.2008 – DortmunderAutoTag stellt Innovationen vor

Der 3. DortmunderAutoTag, den die Technische Universität TU Dortmund - Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik - am 3. September gemeinsam mit der IHK zu Dortmund durchführte, war ein voller Erfolg

 

Westfälische Rundschau

WR_04_09_2008_Bild150

04.09.2008 – 3. Dortmunder Autotag von TU und Technopark - Elektrotechniker haben das Sagen

Dortmund baut das sehende und denkende Auto von morgen

Das Auto von morgen kann sehen und mitdenken. Damit sollen schwere Verkehrsunfälle verhindert werden. Die TU Dortmund entwickelt an vorderster Front mit und veranstaltete gestern den dritten "Dortmunder Autotag".

 

WDR-Lokalzeit aus Dortmund am 3. September 2008

03.09.2008 – Fernsehbericht anlässlich des 3. DortmunderAutoTags über Forschungsprojekte des Lehrstuhls RST

 

Inventions-TV

02.09.2008 – Neue Generation Industrieroboter.

Beitrag des Inventions-TVs über die neue Generation Industrieroboter mit u. a. Forschungsergebnissen des Lehrstuhls RST der TU Dortmund und speziell je einem Interview mit Prof. Dr. Prof. Bertram und Dr. Hoffmann.

 

mundo Das Magazin der Universität Dortmund, Ausgabe 9/08

Roboter

01.09.2008 – Roboter mit Rundumsicht

Regelungstechniker entwickeln Hilfen nicht nur für den Haushalt.

Die Lesebrille liegt gerade außer Reichweite, der Kugelschreiber ist auf den Fußboden gefallen und der Notizblock einfach nicht aufzufinden – einen gesunden Menschen können solche Alltagsproblemchen kaum aus der Ruhe bringen. Wem jedoch jede Bewegung Mühe und Schmerzen verursacht, steht schnell vor einer unlösbaren Aufgabe.

 

Internetbeitrag der TU Dortmund

Stiftungsprofessur

04.06.2008 – RWE Stiftungsprofessur „Energieeffizienz“

Steigende Energiepreise rücken die Effizienz beim Stromverbrauch immer stärker in den gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Fokus. Industrie und Wissenschaft sind gemeinsam gefordert, technische Systeme und Konzepte zur Einsparung von Energie zu entwickeln, zu optimieren und anzuwenden. Die TU Dortmund und die RWE Energy AG nehmen diese Aufgabe in Zukunft gemeinsam an. Für fünf Jahre hat das Energieunternehmen eine Stiftungsprofessur am Lehrstuhl für Energiesysteme und Energiewirtschaft der Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik eingerichtet.

 

Unizeit Nr. 397

UNIZEiT_02_08_150

01.02.2008 – Die Karl-Kolle Stiftung fördert rückwirkend zum Wintersemester 2007/2008 drei Studierende der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik mit einem mehrjährigem Stipendium.

 

Technik & Innovation Nr. 231

BMW_150

29.11.2007 – Schnell und sicher durch die Kurve:
Durch Vernetzung aller für das Fahrverhalten wichtiger Komponenten werden Autos agiler und beweglicher.
Sportlich ambitionierten Fahrern ist manch modernes Auto zu brav, weil es immer sicher um Kurven zirkelt und das Fahrwerk ein Tick zu langweilig ist. Ein kleiner Drift um die Ecke, mehr Härte und eine direkte Lenkung wäre schon schön.

 

Festschrift der süd-russischen Staatlichen Technischen Universität Novotcherkassk anlässlich ihrer 100-Jahr-Feier

SRSTU-Bild1_klein

27.10.2007 – Tage der SRSTU

Internationale Beziehungen

Praxis einer internationalen Zusammenarbeit an der SRSTU hat langjährige Tradition: Schon nach dem Zweiten Weltkrieg führten Studierende aus China, Ungarn, Polen und Albanien ihr Studium in Novotcherkassk durch. Zurzeit studieren an der Universität auf der staatlich finanzierten und der vertraglichen Basis etwa 120 ausländische Studierende und Aspiranten aus dem fernen Nordkorea, aus Libanon, Syrien, Vietnam und Irak und den naheliegenden Ländern Tajikistan und Uzbekistan.

 

AKADEMIA Nr. 32

Russ_Bild_150

20.10.2007 – "Academia", Nr. 32
Artikel "Hochschulfreiheit - Erfolgsvoraussetzung"

 

Berufskolleg Borken

BKB_150

09.10.2007 – E-Techniker erhalten Hubschraubermodell von Uni Dortmund

Am Dienstag, den 09.10.07, erhielt das Berufskolleg Borken noch mehr „Auftrieb“ für modernen, anschaulichen und praxisbezogenen Unterricht im Bereich Elektrotechnik.

 

Ruhrwirtschaft 10/07

2DAT_Ruhrwirtschaft_150

01.10.2007 – Dortmunder Autotag stellt Innovationen vor:

Der 2. DortmunderAutoTag, den die Universität Dortmund – Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik – am 12. September gemeinsam mit der IHK zu Dortmund durchführte, war ein voller Erfolg.

 

Westfälische Rundschau vom 13. September 2007

DAT2007_150

13.09.2007 – Autos von morgen erkennen die Unfallgefahr:

Ein Auto muss schon heute mehr als nur rollen. Es soll mitdenken. Morgen wird intelligente Elektronik in Gefahrensituationen aktiv eingreifen. Gestern veranstaltete die Uni dazu eine Tagung mit namhaften Kfz-Herstellern und Zulieferern.

 

mundo Das Magazin der Universität Dortmund, Ausgabe 7/07

mundo0707_150

15.07.2007 – Torsten Bertram forscht an intelligenter Regelungssystemtechnik für das Auto der Zukunft und entwickelt Ideen zur Verkehrsregelung

Wer die Freiheit sucht, macht sich auf in die weite Welt. Frei zu sein, heißt immer auch mobil zu sein, dahin gehen zu können, wohin man will und wann man will.

 

Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW - Das Bildungsportal

Schulministerium_150

11.07.2007 – Sommercamp für Nachwuchsingenieure in Dortmund

In dem Zelt auf dem Dortmunder Uni-Campus sieht man zuallererst nur grün. Leuchtgrün, um genau zu sein, dazwischen ein paar orangefarbene Tupfen. Denn grüne T-Shirts tragen alle Schülerinnen und Schüler beim "do-camp-ing", dem Dortmunder Sommercamp für Nachwuchs-Ingenieure, orange ist die Farbe der Trainer und Coaches.

 

Dortmunder Zeitung vom 04. Juli 2007

docamping07_RN_150

04.07.2007 – Der Lehrstuhl für Regelungssystemtechnik beteiligt sich am "do-camp-ing" mit dem Projekt Pathfinder
74 Schüler zelten und forschen beim sechsten "do-camp-ing"

Wie kommt die Nuss in die Schokolade? Wie lernt ein Computer das Vier-gewinnt-spielen? Und woher wissen die Lichter der Disco-Lightshow, wann sie leuchten sollen?
Die Aufgaben sind aus dem Leben gegriffen.

 

Westfälische Rundschau vom 04. Juli 2007

docamping07_WR_150

04.07.2007 – Zwischen spannenden Projekten und nassen Handtüchern: 74 Schüler beim Feriencamp der Uni

Es hat etwas von Ferienlager-Atmosphäre: Dicht an dicht stehen die Feldbetten nebeneinander. Handtücher und Socken hängen über den Metallrahmen - zum Trocknen. Obwohl das schwierig ist. Denn die Luft ist feucht im großen Zelt auf dem Uni-Gelände.

 

WDR, SAT1 und RTL am 03. Juli 2007

03.07.2007 – Fernsehberichte über die Aktion "do-camp-ing" der Universität Dortmund, an der der Lehrstuhl für Regelungssystemtechnik mit dem Projekt Pathfinder beteiligt war.

 

Berufskolleg Borken am 04. Juni 2007

Daniel_Schauten_150

04.06.2007 – Der Lehrstuhl für Regelungssystemtechnik der Universität Dortmund unterstützt das Berufskolleg Borken mit Modell für Elektrotechnik-Unterricht

Der 4. Juni 2007 war für das Fach Elektrotechnik am Berufskolleg Borken ein großer Tag! Die Fahrt der Lehrer Thomas Kottenstede, Wolfgang Bengfort und Klaus Kreyß zur UniDo hat sich gelohnt.

 

WDR Lokalzeit aus Dortmund am 20. Februar 2007

20.02.2007 – Fernsehbericht über die Entwicklung autonomer Serviceroboter an unserem Lehrstuhl

 

UNIZET 01 07 / Nr. 387

UNIZET_Absolventenfeier_20061

15.01.2007 – Auf der Absolventenfeier der Fakultät Elektro- und Informationstechnik wurde im Dezember wieder der Nokia- Förderpreis "Kommunikationstechnik" verliehen.

Mit der Auszeichnung und jeweils 500 Euro prämiert Nokia besonders hervorragende Leistungen im Grundstudium.

 

WAZ vom 09. November 2006

omni_without_SIFT_150

09.11.2006 – Rock'n' Rolling Rolf

Der Uni-Lehrstuhl für Regelungssystemtechnik arbeitet an einem Roboter, der menschliche Aufgaben übernehmen kann. Forscher haben der Maschine das Programm Lernen durch Wiederholen verordnet.

 

INDOPENDENT - Die Dortmunder Campus-Zeitung, 31. Oktober 2006

Omni-Gruppe_150

31.10.2006 – Rock'n'Rolf

Rolf ist ziemlich clever. Der Roboter kann sehen und rollen. Bald kann er auch Bier holen. Daran arbeiten jedenfalls Forscher an der Fakultät für Elektro- und Informationstechnik.

 

Hella aktuell - Mitarbeiter-Magazin, Juni/Juli 2006

Hella_Aufstand_der_Radkraefte-150

01.07.2006 – Aufstand der Radkräfte

Lippstadt. Wie ein nach hinten ausschlagendes Pferd auf die Vorderbeine stellt sich dieser Audi A8 im Prüfzentrum bei GE-TZL3. Hier wird nicht etwa eine Fahrt bei extremem Gefälle simuliert.

 

Dortmunder Zeitung vom 03. Juni 2006

Schnuppern_RN-150

03.06.2006 – Schnuppern an der Uni
Einwöchiges für Oberstufenschüler startet zum elften Mal

Was hat Fußball mit Physik zu tun? Warum ist der Turm von Pisa so schief? Was können Ingenieure von Spinnen lernen? Antworten darauf bekommt man bei der nächsten "Schnupper-Uni"

 

WAZ vom 03. Juni 2006

Lego_zum_Lernen_150

03.06.2006 – Na logo, Lego zum Lernen

Die Schnupper-Uni öffnet wieder, mit Technik zum Anfassen: Hier lassen Jörn Malzahn und Laura Berger mit Schnupper-Uni-Organisatorin Dr. Irene Schimanski Lego-Roboter die Kurve kratzen

 

do news - Das Dortmunder Online-Magazin

Autos_150

01.06.2006 – Die Evolution des Wagens

(InDOpendent) Kaum zu glauben! Wieder so ein Morgen, der einem die Freude am Autofahren schlagartig verdirbt. Stinkende Blechkarawanen quälen sich über die verstopfte Autobahn. Sie – mittendrin. Ihr Chef – vom Pünktlichkeitswahn befallen, wartet schon längst im Büro. Als ob Sie nicht schon spät genug dran wären, ist zu guter letzt weit und breit kein freier Parkplatz zu sehen

 

mundo Das Magazin der Universität Dortmund, Ausgabe 5/06

Prof_Bertram_150

15.05.2006 – Neue Berufungen

Prof. Dr.-Ing. Prof. h.c. Torsten Bertram, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik, Lehrstuhl für Regelungssystemtechnik

 

IHK24 - Das virtuelle ServiceCenter der Ruhr-Wirtschaft

autotag06_150

15.04.2006 – DortmunderAutoTag stellt Innovationen vor

Der 1. DortmunderAutoTag, den die Universität Dortmund - Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik - am 23. März gemeinsam mit der IHK zu Dortmund durchführte, war ein voller Erfolg.

 

emc-Test NRW

Prof_Peier_150

24.03.2006 – News / Dienstleistungen

Am 23. März 2006 fand der 1. DortmunderAutoTag statt. Diese Veranstaltung wurde von der Universität Dortmund, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik, zusammen mit der IHK zu Dortmund präsentiert

 

Westfälische Rundschau

06.10.2005 – Neue Felder für Studenten

Experte für automative Systeme an Uni Dortmund berufen

Verstärkung und gleichzeitig Neuerungen gibt es in der Fakultät für Elektro- und Informationstechnik der Universität Dortmund: Zum 1. Oktober wurde der Lehrstuhl für Regelungssystemtechnik durch Prof. Dr.-Ing. Prof. h.c. Torsten Bertram neu besetzt.